Yoga und Pilates

Wer bei Pilates und Yoga nur an Entspannung und Wellness denkt, irrt: Richtig ausgeführt handelt es sich hier um anspruchsvollen und ganzheitlichen Sport.

Beim Yoga ist zu unterscheiden zwischen verschiedenen Schulen und Ausrichtungen. Einige beschäftigen sich schwerpunktmäßig mit Meditation, Atemübungen und Spiritualität und haben somit wenig mit Sport zu tun.
Andere Spielarten des Yoga betonen eher die körperlichen Aspekte. Diese Schulen fasst man unter dem Begriff Hatha Yoga zusammen.
So werden beispielsweise im Vinyasa Yoga einzelne Assanas (Haltungen) in dynamischen Abfolgen ausgeführt. Die ständigen Wechsel sorgen dafür, dass der Kreislauf effektiv in Fahrt kommt. Beim Bikram Yoga werden diese Übungen sogar bei höheren Raumtemperaturen ausgeführt. Unter diesen Voraussetzungen wird Yoga zum anspruchsvollen Sport für den gesamten Körper.

Bei Pilates hingegen steht eher die Kräftigung der Muskulatur im Vordergrund. Pilates nimmt dabei die Muskelgruppen in den Fokus, die im herkömmlichen Sport eher vernachlässigt werden, vor allem die Beckenboden-, Rücken- und Bauchmuskulatur. Es ist somit eine hervorragende Ergänzung zum konventionellen Kraftsport. Doch im Pilates werden auch die Kondition trainiert und der Kreislauf angeregt, was Pilates zum sanften, doch vollwertigen Sport macht. Nicht umsonst hat Pilates seinen Ursprung im Training inhaftierter Soldaten; auch Höchstleistungstänzerinnen wurden und werden mit diesem Sport fit für die Bühne gemacht.

Sowohl Yoga als auch Pilates zeichen sich durch ein umfassendes Training der Muskulatur aus: Große Muskelgruppen werden bei diesem Sport gekräftigt und flexibel erhalten. Auch die Tiefenmuskulatur wird angesprochen und sehr auf die Flexibilität von Muskeln und Sehnen geachtet, die im konventionellen Sport oft zu kurz kommt. Deswegen sind Yoga und Pilates sehr wenig verletzungsanfällig und besonders geeignet für Menschen mit Rückenproblemen. Dieser Sport wird oft sogar von den Krankenkassen finanziert. Pilates gilt vor allem bei Problemen im unteren Rückenbereich als der Sport der Wahl.
Darüber hinaus bergen sowohl Yoga als auch Pilates weitere Vorteile für die psychische Gesundheit: Durch das Training von Konzentration, Entspannung und Zentrierung sind diese Sportarten sehr hilfreich bei Überlastung, Schlafstörungen und innerer Unruhe.

Sowohl Yoga als auch Pilates sollten von qualifizierten Lehrern erlernt werden, um Haltungsschäden und Überlastungen zu vermeiden.